· 

Sport im Urlaub?!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

wie ist denn Ihr Sportverhalten während eines Urlaubes? Sind Sie eher Typ 1: liegt den ganzen Tag am Strand und bewegt sich nur so viel wie nötig? oder gehören Sie zu Typ 2: Sport, Bewegung, Ausflüge und zwischendurch maximal 2 Stunden am Strand verbringen?

 

Ich gehöre zu Typ 2, definitiv! Für mich geht es dieses Jahr nach Mallorca in den Urlaub, aber keineswegs an den Ballermann. Wir haben eine Finca im Norden der Insel und dazu einen Mietwagen gemietet. Für mich heißt es in diesem Jahr: Die Insel erkunden, spazieren, schwimmen, zwischendurch ein gutes Buch lesen. - jetzt kommt das Stichwort SPORT- Ja, Sie haben richtig gelesen. Ich bin kein Langschläfer, daher integriere ich den Sport im Urlaub vor dem Frühstück, dann ist es noch kühl, die Sonne geht auf und man startet mit sehr viel Energie in den Tag! Das ist ein tolles Gefühl – glauben Sie es mir!

 

Dabei geht es auch nicht darum an die absolute Leistungsgrenze zu gehen, sondern eher darum beweglich zu bleiben. Den ganzen Körper zu kräftigen, den Kreislauf in Schwung zu bringen und sich gut zu fühlen. Wie ich das mache? - FUNCTIONAL TRAINING! – Training mit dem eigenen Körpergewicht.

 

Was ist functional Training? – Grundsätzlich lässt sich „functional“ in zweckmäßig übersetzen. Da die Zweckmäßigkeit für jeden Sportler aber anders definiert ist, lässt sich „functional Training“ auch für jeden individuell definieren. Ich möchte Ihnen nur einen kurzen Einblick über das verschaffen, was ich selber für mich als functional Training verstehe und somit auch im Urlaub umsetze.

 

Beim functional Training wird nicht nur eine Muskelgruppe oder eine Übung trainiert, sondern es stehen verschiedene Bewegungsabläufe und Übungen im Vordergrund. Diese sind vor allem alltagsnah und zielführend, aber auch zur Vorsorge von Verletzungen geeignet. Daraus resultieren Bewegungsabläufe wie: Laufen, Springen, Hüpfen, Dehnen. Beispielhafte Übungen können dabei sein: kurze Sprints, Kniebeugen, Planks, Liegestütze, Ausfallschritte, Burpees und viele mehr. Innerhalb der Übungen kommt es zu abwechslungsreichen Bewegungsausführungen. Aus einer Kniebeuge kann beispielsweise ein Strecksprung mit anschließender Kniebeuge werden oder aus einer Liegestütze eine Kombination aus Sprung und Liegestütze. Der Vorteil dieser Trainingsmethode ist, dass jeder sein Training so gestalten kann wie er will. Ein weiterer Vorteil: Man kann überall trainieren – auch im Urlaub!

 

Probieren Sie es aus! - Glauben Sie mir, das Eis, der Wein oder die Tapas danach schmecken noch viel besser!